Divers Psychedelisch

Wight, Meloi und Lucid Void auf der Mainzer Sommerbühne


Die Mainzer Sommerbühne hat am Samstagabend gezeigt, was die Psychedelic-Szene in Darmstadt derzeit so zu bieten hat: Frischen Wind, alt Bewährtes und viele bekannte Gesichter. Doch vor allem, wie vielfältig psychedelische Musik ist!

Los ging's mit Lucid Void. Meist relativ entspannt, ist ihr Psychedelic Rock geprägt durch repetitive Gitarrenriffs, die zusammen mit Keyboard- und Orgelsound einen weiten Sog schaffen, der mitreißt und durch die Lieder trägt. Atmosphärisch und leicht hypnotisierend – da ist es eigentlich ganz schön, dass es keinen Gesang gibt, der diese Klangteppiche zerbrechen könnte.

Weiter machten die noch recht jungen Meloi, welche zwar nächste Woche erst ihre dritte gemeinsame Single veröffentlichen, doch wieder eine unglaublich energievolle Show ablieferten. Mit ihrem psychedelisch verspielten, leicht groovigen Hardrock preschen sie ordentlich nach vorne – der Gesang ist hoch, das Tempo ist schnell und das Keyboard klingt stellenweise als wäre es einer 90er-Jahre-Laserpistole entsprungen. Neben der bereits ikonisch leidenschaftlichen Performance von (Okta Logue-)Gitarrist Philipp fällt vor allem wieder das routinierte Zusammenspiel auf. Lara am Bass wirkt super lässig und Sänger Samuel gibt den anderen ihren Raum, wenn es zu den instrumentalen Parts kommt. Eine echte Live-Band!

Das Schlusslicht machten Wight, die bereits auf einen festen Platz in der Darmstädter Psychedelic-Szene (und darüber hinaus) blicken können. Wie die Bands zuvor brachten auch sie viele Hall-Effekte und fließende Übergänge zwischen den Songs, doch klang bei ihnen alles noch einmal ein Stückchen experimenteller und weniger geradlinig. Neben der ausgeprägten Percussion, teilweise echt wilden, spaceigen Synthesizern und vielen Breaks, Takt- oder Tempowechseln reichte die Musik dabei von funkigen Blues Rock bis hin zu treibenden Stoner Doom. Egal ob laid back, progressiv oder rockig nach vorne – Wight bewiesen an diesem Abend einmal mehr, dass sie es einfach drauf haben!